Infos zu Taxen und Tarifen in Ingolstadt
Taxitarifordnung Ingolstadt

Taxiordnung Ingolstadt

┬ž 1 Geltungsbereich

Die Taxiordnung gilt f├╝r den Verkehr mit Taxen innerhalb der Stadt Ingolstadt.

┬ž 2 Bereitstellen von Taxen

(1) Taxen d├╝rfen nur an den Standpl├Ątzen (Zeichen 229, ┬ž 41 StVO) bereitgestellt werden. F├╝r das Bereitstellen von Taxen au├čerhalb der Taxist├Ąnde ist die Zustimmung der Genehmigungsbeh├Ârde einzuholen.

(2) Einer beh├Ârdlichen Anordnung ├╝ber die zeitweilige Verlegung oder R├Ąumung eines Standplatzes aus besonderem Anla├č ist Folge zu leisten.

┬ž 3 Ordnung auf den Taxistandpl├Ątzen

(1) Unbesetzte Taxen sind in der Reihenfolge ihrer Ankunft auf den Standpl├Ątzen aufzustellen. Besetzt ankommende Taxen d├╝rfen sich erst nach ihrem Freiwerden in die Reihenfolge der unbesetzten Taxen einordnen. Jede L├╝cke ist durch Nachr├╝cken unverz├╝glich auszuf├╝llen. Auf die Hauptpl├Ątze hat jeweils das erste Taxi des Reserveplatzes nachzur├╝cken. Ist aufgrund der ├Ârtlichen Verh├Ąltnisse eine Aufstellung in der Reihenfolge der Ankunft nicht m├Âglich, k├Ânnen die Taxibesitzer die Art und Weise der Aufstellung selbst bestimmen; wenn keine Einigung erzielt wird, entscheidet die Stadt.

(2) Die Taxen m├╝ssen so aufgestellt werden, da├č sie den Verkehr nicht behindern. Die Aufstellung der Taxen in zweiter Reihe ist grunds├Ątzlich verboten. Nachts oder wenn die Witterung es erfordert, m├╝ssen das erste und das letzte Taxi beleuchtet sein.

(3) Den an einem Taxistandplatz erteilten Auftrag zur Bef├Ârderung hat der Fahrer des jeweils ersten Fahrzeuges unverz├╝glich auszuf├╝hren. Fahrer von in der Reihe nachfolgenden Taxen haben Fahrg├Ąste entsprechend zu informieren. Das Wahlrecht des Fahrgastes bleibt hiervon unber├╝hrt. Ein ├╝ber die Fernmeldeeinrichtung eingehender Fahrtauftrag ist vom Fahrer des in der Reihenfolge ersten Taxis unter Angabe der Ordnungsnummer anzunehmen und unverz├╝glich auszuf├╝hren.

(4) Kann der Fahrer den Auftrag entsprechend dem Bestellwunsch nicht durchf├╝hren, ist der Auftrag an das n├Ąchste gew├╝nschte Fahrzeug weiterzugeben. Im ├╝brigen ist eine Weitergabe eines Fahrtauftrages unzul├Ąssig.

(5) Taxen d├╝rfen auf den Taxipl├Ątzen nicht instandgesetzt oder gereinigt werden. Sie m├╝ssen bei der Anfahrt auf den Taxipl├Ątzen innen und au├čen sauber und unbesch├Ądigt sein.

(6) Der Stra├čenreinigung mu├č jederzeit Gelegenheit gegeben werden, die Taxistandpl├Ątze zu reinigen..

(7) Jeder Taxifahrer ist zur Reinhaltung der Taxistandpl├Ątze verpflichtet.

┬ž 4 Dienstbetrieb

(1) Der Fahrdienst ist in sauberer und ordentlicher Kleidung durchzuf├╝hren.

(2) Das Anwerben von Fahrg├Ąsten durch Ansprechen u. ├Ą. ist untersagt. Gleiches gilt f├╝r das wiederholte langsame Befahren einer Stra├če auf der Suche nach Fahrg├Ąsten.

(3) Es ist dem Fahrer verboten, Werbe- oder Verkaufsangebote zu unterbreiten.

(4) In jedem Taxi ist ein Stadtplan von Ingolstadt neuester Auflage und der Nachweis des Pflichtfahrgebietes mitzuf├╝hren.

(5) Auf Verlangen hat der Taxifahrer eine Quittung ├╝ber den Fahrpreis unter Angabe der Ordnungsnummer, der Anschrift des Unternehmens sowie der Bezeichnung des Ausgangs- und Zielpunktes auszustellen. Es sind ausschlie├člich Quittungsformulare mit der Ordnungsnummer und der Anschrift des Unternehmens des betreffenden Fahrzeuges mitzuf├╝hren und zu verwenden.

┬ž 5 Besondere Bef├Ârderungsbedingungen

(1) Der Fahrer eines bestellten Taxis hat das Bereitstehen am vereinbarten Abfahrtsort dem Auftraggeber unverz├╝glich zu melden.

(2) Ein Radio und/oder ein Funkger├Ąt, sowie ein Autotelefon d├╝rfen w├Ąhrend der Fahrgastbef├Ârderung nicht so laut eingeschaltet sein, da├č sie den Fahrgast st├Âren.

(3) Eine Fahrtunterbrechung ist nur mit Zustimmung der Fahrg├Ąste zul├Ąssig. W├Ąhrend der Fahrgastbef├Ârderung ist die unentgeltliche Mitnahme Dritter, bez├╝glich derer kein Bef├Ârderungsvertrag abgeschlossen ist, sowie die Mitnahme eigener Haustiere verboten.

(4) Der Taxifahrer hat tarifpflichtiges Gep├Ąck ein- und auszuladen. Der bauartbedingte Gep├Ąckraum des Taxis mu├č uneingeschr├Ąnkt nutzbar sein.

┬ž 6 Ordnungswidrigkeiten

Nach ┬ž 61 Abs. 1 Nr. 4 und Abs. 2 PBefG kann mit Geldbu├če bis zu 10.000 DM belegt werden, wer vors├Ątzlich oder fahrl├Ąssig

  1. ein Taxi au├čerhalb eines zugelassenen Standplatzes ohne die erforderliche Zustimmung der Genehmigungsbeh├Ârde bereitstellt (┬ž 2 Abs. 1),
  2. einer beh├Ârdlichen Anordnung ├╝ber die zeitweilige Verlegung oder R├Ąumung eines Standplatzes nicht Folge leistet (┬ž 2 Abs. 2),
  3. ein unbesetztes Taxi nicht innerhalb der Reihenfolge seiner Ankunft auf dem Standplatz aufstellt, ein besetztes Taxi in die Warteschlange einreiht, eine L├╝cke nicht unverz├╝glich durch Nachr├╝cken auff├╝llt, nicht mit dem ersten Taxi eines Reserveplatzes auf den Hauptplatz unverz├╝glich nachr├╝ckt oder einer Entscheidung der Stadt ├╝ber die Ordnung auf den Taxistandpl├Ątzen zuwiderhandelt (┬ž 3 Abs. 1),
  4. ein Taxi so aufstellt, da├č der Verkehr behindert wird, insbesondere in 2. Reihe oder bei schlechter Sicht das erste bzw. das letzte Taxi nicht beleuchtet ( ┬ž 3 Abs. 2 ),
  5. einen am Taxistandplatz erteilten Auftrag zur Bef├Ârderung nicht als Fahrer des ersten Taxis unverz├╝glich ausf├╝hrt, ohne da├č der Fahrgast dies ausdr├╝cklich w├╝nscht, als Fahrer eines in der Reihe nachfolgenden Taxis einen Fahrgast nicht informiert, da├č grunds├Ątzlich das erste Taxi den Auftrag annehmen soll oder bei einem ├╝ber eine Fernmeldeeinrichtung eingehenden Fahrauftrag als erster hierzu benutzungsberechtigter Fahrer den Auftrag nicht unter Angabe der Ordnungsnummer annimmt und unverz├╝glich ausf├╝hrt ( ┬ž 3 Abs. 3 ),
  6. einen Fahrtauftrag weitergibt, obgleich er den Auftrag entsprechend dem Bestellwunsch ausf├╝hren kann ( ┬ž 3 Abs. 4 ),
  7. ein Taxi auf dem Standplatz instandsetzt oder reinigt oder ein unsauberes oder besch├Ądigtes Taxi bereitstellt (┬ž 3 Abs. 5),
  8. der Stra├čenreinigung nicht jederzeit Gelegenheit gibt, den Standplatz zu reinigen (┬ž 3 Abs. 6),
  9. als Taxifahrer den Taxistandplatz verunreinigt (┬ž 3 Abs. 7),
  10. einen Fahrgast durch Ansprechen oder ├Ąhnliche Weise anwirbt, oder auf der Suche nach Fahrg├Ąsten eine Stra├če wiederholt langsam bef├Ąhrt (┬ž 4 Abs. 2),
  11. als Fahrer eines Taxis dem Fahrgast Werbe- oder Verkaufsangebote unterbreitet (┬ž 4 Abs. 3),
  12. im Taxi keinen Stadtplan von Ingolstadt neuester Auflage und/oder keinen Nachweis des Pflichtfahrgebietes mitf├╝hrt (┬ž 4 Abs. 4),
  13. als Taxifahrer dem Fahrgast auf Verlangen keine Quittung ├╝ber den Fahrpreis oder eine Quittung ohne die Angabe der Ordnungsnummer, der Anschrift des Unternehmens, die Bezeichnung des Ausgangs- und Zielpunktes ausstellt oder Quittungsformulare ohne Ordnungsnummer und Anschrift des Taxiunternehmens mitf├╝hrt (┬ž 4 Abs. 5),
  14. als Fahrer eines bestellten Taxis das Bereitstehen am vereinbarten Abfahrtsort dem Auftraggeber nicht meldet (┬ž 5 Abs. 1),
  15. ohne Zustimmung des Fahrgastes die Fahrt unterbricht, w├Ąhrend der Fahrgastbef├Ârderung unentgeltlich einen Dritten mitnimmt Taxiordnung oder bei der Ausf├╝hrung eines Fahrtauftrages ein eigenes Haustier mitnimmt (┬ž 5 Abs. 3),
  16. als Taxifahrer tarifliches Gep├Ąck nicht ein- und ausl├Ądt oder den bauartbedingten Gep├Ąckraum des Taxis nicht uneingeschr├Ąnkt nutzbar bereith├Ąlt ( ┬ž 5 Abs. 4 ). 

┬ž 8 Inkrafttreten

Diese Taxiordnung tritt am Tage nach der Ver├Âffentlichung in den Amtlichen Mitteilungen der Stadt Ingolstadt in Kraft. Gleichzeitig tritt die Droschkenordnung der Stadt Ingolstadt vom 10.06.1978 (Amtsblatt des Stadtrates Ingolstadt 1978 Nr. 22) au├čer Kraft.
 

Seitenanfang   •   Kontakt   •   Impressum   •   Datenschutz