Infos zu Taxen und Tarifen in Bremen
Taxiordnung

Taxitarif Stadt Bremen

(seit dem 01.03.2015 geltende Fassung)

Dieser Tarif ist nicht mehr aktuell -
die aktuellen Daten sind - soweit bekannt - bereits in den ├ťbersichtsseiten enthalten.

 

┬ž 1 Geltungsbereich

Die Bef├Ârderungsentgelte f├╝r den Verkehr mit Taxen von Unternehmern, die ihren Betriebssitz innerhalb der Stadtgemeinde Bremen haben, bestimmen sich nach dieser Verordnung. Sie gelten f├╝r Fahrten innerhalb der Stadtgemeinde Bremen mit Ausnahme des stadtbremischen ├ťberseehafengebietes in Bremerhaven, f├╝r das die Bremerhavener Taxentarifverordnung Anwendung findet (Pflichtfahrgebiet).

┬ž 2 Fahrpreisanzeiger

(1) Die Fahrt darf nur mit einem geeichten und einwandfrei arbeitenden Fahrpreisanzeiger angetreten werden.

(2) Der Fahrpreisanzeiger ist im Pflichtfahrgebiet bei Ankunft an der Bestelladresse einzuschalten. Anschlie├čend ist der Besteller unverz├╝glich ├╝ber die Ankunft zu unterrichten. Bei Vorbestellungen darf der Fahrpreisanzeiger nicht vor der vereinbarten Uhrzeit eingeschaltet werden.

(3) Bei Fahrten, deren Beginn oder Ziel au├čerhalb des Pflichtfahrgebietes nach ┬ž 1 liegt, ist w├Ąhrend der Fahrt im Pflichtfahrgebiet der Fahrpreisanzeiger einzuschalten.

┬ž 3 Bef├Ârderungsentgelt

(1) Das Bef├Ârderungsentgelt im Taxenverkehr setzt sich aus dem Mindestfahrpreis, der Fahrtstrecke, den Wartezeiten sowie eventuell dem Gro├čraumzuschlag zusammen, es darf im Pflichtfahrgebiet weder ├╝ber- noch unterschritten werden. Die Umsatzsteuer ist im Bef├Ârderungsentgelt enthalten, Zuschl├Ąge f├╝r An- und Abfahrten werden nicht erhoben.

(2) Bei Fahrten, deren Beginn oder Ziel au├čerhalb des Pflichtfahrgebietes nach ┬ž 1 liegt, ist das Bef├Ârderungsentgelt f├╝r den au├čerhalb des Pflichtfahrgebietes liegenden Teil der Fahrtstrecke frei vereinbar, der Gesamtpreis darf jedoch nicht unter dem sich im Pflichtfahrgebiet ergebenden Bef├Ârderungsentgelt liegen.

(3) Das vom Fahrgast zu entrichtende Bef├Ârderungsentgelt ist nach Beendigung der Fahrt f├Ąllig, es soll bar entrichtet werden, andere Zahlungsmittel sind zul├Ąssig.

(4) Eine Entrichtung des Bef├Ârderungsentgeltes ├╝ber Rechnung ist zul├Ąssig, wenn dieses vor Beginn der Fahrt vereinbart wurde.

┬ž 4 H├Âhe des Bef├Ârderungsentgeltes

(1) Der Mindestfahrpreis f├╝r eine Fahrt betr├Ągt 3,30 Euro. In diesem Preis ist eine Fahrtstrecke von 48,78 m oder eine Wartezeit von 13,3 Sekunden eingeschlossen.

(2) Der Fahrpreis wird auf 0,10 Euro f├╝r je 48,78 m f├╝r die ersten vier Kilometer (2,05 Euro f├╝r den Kilometer) festgesetzt. F├╝r den f├╝nften bis zehnten Kilometer wird ein Fahrpreis von 0,10 Euro f├╝r 55,56 m (1,80 Euro f├╝r jeden Kilometer) festgesetzt.
├ťberschreitet die Fahrt eine Strecke von 10 Kilometern wird ein Fahrpreis von 0,10 Euro f├╝r 71,43 m (1,40 Euro f├╝r jeden Kilometer) festgesetzt.

(3) F├╝r Wartezeiten, die nicht im Mindestfahrpreis enthalten sind (13,3 Sekunden frei), werden 0,10 Euro f├╝r je 13,3 Sekunden (27,00 Euro je Stunde) berechnet.

(4) Die Fortschalteinheit betr├Ągt 0,10 Euro.

(5) Gro├čraumtaxen d├╝rfen bei Bef├Ârderung von mehr als vier Personen einen Zuschlag von 5,00 Euro erheben. Der Fahrgast ist bei Bestellung oder vor Fahrtantritt auf den Zuschlag hinzuweisen.

(6) Weitere, vorstehend nicht genannte Zuschl├Ąge werden nicht erhoben.

┬ž 5 Wechselgeld und Quittungen

(1) Dem Fahrgast ist vom Fahrzeugf├╝hrer auf Verlangen eine Quittung auszustellen, die den handels- und steuerrechtlichen Anforderungen entspricht und zus├Ątzlich die beh├Ârdlich erteilte Ordnungsnummer sowie die Bezeichnung der Abfahrts- und Ankunftsstelle enth├Ąlt. Die Quittung kann auf entsprechenden Vordrucken oder in maschineller Ausfertigung erstellt werden.

(2) Der Fahrzeugf├╝hrer muss bei jeder Fahrt in der Lage sein, dem Fahrgast bei Bezahlung mit einem 50,00 EUR-Geldschein das entsprechende R├╝ckgeld auszuh├Ąndigen. Gr├Â├čere Geldscheine k├Ânnen auf Kosten des Fahrgastes bei Dritten gewechselt werden, ist dieses nicht m├Âglich, ist mit dem Fahrgast eine Vereinbarung ├╝ber die R├╝ckzahlung des Differenzbetrages zu treffen. Personalausweise oder andere Ausweisdokumente d├╝rfen nicht in Verwahrung genommen werden.

┬ž 6 Sondervereinbarungen

(1) Abweichend von dem in dieser Verordnung festgelegten Tarif, kann die zust├Ąndige Aufsichts- und Genehmigungsbeh├Ârde nach ┬ž 51 Abs. 2 des Personenbef├Ârderungsgesetzes Sondervereinbarungen genehmigen.

(2) Von den Bestimmungen dieser Verordnung kann die zust├Ąndige Aufsichts- und
Genehmigungsbeh├Ârde in Einzelf├Ąllen Ausnahmen genehmigen.

┬ž 7 Mitf├╝hren des Tarifs

Ein Abdruck dieser Verordnung ist in der Taxe mitzuf├╝hren und dem Fahrgast auf Verlangen zur Einsichtnahme auszuh├Ąndigen.

┬ž 8 Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrig im Sinne des ┬ž 61 Abs. 1 Nr. 4 des Personenbef├Ârderungsgesetzes handelt, wer vors├Ątzlich oder fahrl├Ąssig den Vorschriften dieser Verordnung zuwiderhandelt.

┬ž 9 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 15. September 2008 in Kraft.
 

Seitenanfang   •   Kontakt   •   Impressum   •   Datenschutz