Infos zu Taxen und Tarifen in Coburg
Taxiordnung Coburg

Taxitarif Coburg

(g├╝ltig seit 01.04.2004)

Dieser Tarif ist nicht mehr aktuell -
die aktuellen Daten sind - soweit bekannt - bereits in den ├ťbersichtsseiten enthalten.

 

┬ž 1 Geltungsbereich

(1) Die in dieser Verordnung festgesetzten Bef├Ârderungsentgelte und Bef├Ârderungsbedingungen f├╝r den Verkehr mit Taxen gelten f├╝r Taxiunternehmen mit dem Betriebssitz in der Stadt Coburg und im Landkreis Coburg.

(2) Das Pflichtfahrgebiet umfasst das Gebiet der Stadt Coburg, des Landkreises Coburg und das Stadtgebiet von Neustadt bei Coburg.

(3) Die jeweilige Betriebsgemeinde bildet die Tarifzone I, das ├╝brige Pflichtfahrgebiet die Tarifzone II. Als Zonengrenze im Sinne von Satz 1 gilt der Standort der letzten Ortsendetafel (Zeichen 311 zu ┬ž 42 StVO) vor der Gemeindegrenze.

┬ž 2 Bef├Ârderungsentgelt

(1) Das Bef├Ârderungsentgelt setzt sich ohne Ber├╝cksichtigung der zu bef├Ârdernden Personen aus dem Grundpreis zuz├╝glich mindestens einer Schalteinheit bzw. der Wartezeit und den Zuschl├Ągen zusammen.

(2) Der Grundpreis betr├Ągt 2,50 EUR
 
(3) Der Kilometerpreis wird nach Schalteinheiten von je 0,20 EUR angezeigt.
 
(4) Kilometerpreise (Tarifstufe 1) und Wartezeitpreis (Tarifstufe 2):
  
Tarifstufe 1

  • 0 bis 5 Kilometer
    • (0,20 EUR pro 137,93 m, Umschaltgeschwindigkeit 14,48 km/h)
    • 1,45 EUR
  • 5 bis 10 Kilometer
    • (0,20 EUR pro 153,85 m, Umschaltgeschwindigkeit 16,15 km/h)
    • 1,30 EUR
  • ab 10 Kilometer
    • (0,20 EUR pro 166,67 m, Umschaltgeschwindigkeit 17,50 km/h)
    • 1,20 EUR

Tarifstufe 2

  • Wartezeitpreis
    • Wartezeit - auch verkehrsbedingt - je Stunde
      (0,20 EUR pro 34,3 Sekunden)
      21,00 EUR
  • R├╝ckfahrten aus der Tarifzone II ab Verlassen der Anfahrtsstrecke in der Tarifzone II
    • Tarifstufe 1

(5)  Anfahrt/Zielfahrt/R├╝ckfahrt

  • Anfahrt innerhalb der Tarifzone I
    • frei
  • Anfahrt in der Tarifzone II ab Grenze der Tarifzone I
    • Tarifstufe 1
  • Anfahrt in die Tarifzone I bei Durchqueren der Tarifzone II
    • frei
  • Zielfahrten aus der Tarifzone II in die Tarifzone I, sowie bei R├╝ckfahrten der Tarifzone II in Richtung Tarifzone I:
    • bis Grenze Tarifzone I
      • Tarifstufe 2
    • ab Grenze Tarifzone I
      • Tarifstufe 1
  • R├╝ckfahrten aus der Tarifzone II ab Verlassen der Anfahrtsstrecke in die Tarifzone II
    • Tarifstufe 1

(6) Zuschl├Ąge

Gep├Ąck

  1. ├╝blicherweise im Fahrgastraum mitzunehmendes Handgep├Ąck (Gep├Ąck bis zu einem Ma├č von 55 x 40 x 20 cm) sowie Rollst├╝hle, Gehhilfen und Kinderwagen
    frei
    ├╝blicherweise im Kofferraum unterzubringendes Gep├Ąck je St├╝ck
    0,50 EUR
  2. Tiere
    • jedes frei transportiertes Tier 0,50 EUR
    • jeder K├Ąfig oder Transportbeh├Ąlter 0,50 EUR
    • Blindenhunde frei
  3. Entgegennahme eines Fahrgastauftrages ├╝ber Fernmeldeeinrichtungen 1,00 EUR
  4. Fahrten mit Gro├čraumtaxen
    (Personenkraftwagen, die nach ihrer Bauart und Ausstattung zur Bef├Ârderung von mehr als 5 Personen einschlie├člich Fahrzeugf├╝hrer/Fahrzeugf├╝hrerin zugelassen und geeignet sind und in einem abgeteilten Lade- oder Kofferraum wenigstens 50 kg Gep├Ąck mitf├╝hren k├Ânnen)Abweichend von Buchstabe a) betr├Ągt der Zuschlag ab dem f├╝nften Fahrgast unabh├Ąngig von der Gesamtzahl der bef├Ârderten Personen pauschal 5,00 EUR
  5. Bei Auftragsfahrten ohne Personenbef├Ârderung gelten die vorstehenden Preise entsprechend.
  6. Kommt die Bef├Ârderung aus Gr├╝nden, die der Fahrgast zu vertreten hat, nicht zustande, so ist der auf dem Fahrpreisanzeiger angewiesene Betrag zu bezahlen. Bei Anfahrten in der Tarifzone I sind die dadurch entstandenen Kosten von 2,70 EUR zuz├╝glich 1,00 EUR Bestellgeb├╝hr zu bezahlen.
  7. Bei Bestellung darf der Fahrpreisanzeiger erst eingeschaltet werden, wenn sich der Taxifahrer mit dem Fahrgast ├╝ber seine Ankunft am Bestellort verst├Ąndigt hat.
  8. Das R├╝ckschalten aus der Stellung ÔÇ×KasseÔÇť in die zuletzt benutzte Tarifstufe ist m├Âglich.

┬ž 3 Begriffsbestimmungen

(1) Anfahrten sind bestellte Leerfahrten zur Abholadresse.

(2) Zielfahrten sind Fahrten, bei denen das Taxi vom Kunden am Ziel entlassen wird.

(3) Auftragsfahrten sind Fahrten ohne Personenbef├Ârderung zur Erledigung von Auftr├Ągen und zur Bef├Ârderung von Sachen.

(4) R├╝ckfahrten sind Fahrten, bei denen dieselben Fahrg├Ąste im Rahmen desselben Fahrauftrages wieder an den Ausgangsort zur├╝ckgebracht werden.

┬ž 4 Sondervereinbarung

(1) Sondervereinbarungen f├╝r den Pflichtfahrbereich nach ┬ž 51 Abs. 2 PBefG (insbesondere von ┬ž 2 abweichende Bef├Ârderungsentgelte zur Krankenbef├Ârderung) sind nur mit Genehmigung der Stadt Coburg oder des Landratsamtes Coburg zul├Ąssig.

(2) Bei Bef├Ârderungen ├╝ber den Pflichtfahrbereich hinaus ist das Bef├Ârderungsentgelt f├╝r die gesamte
Fahrtstrecke vor Antritt der Fahrt mit dem Fahrgast frei zu vereinbaren. Kommt keine Vereinbarung zu Stande, gelten die f├╝r den Pflichtfahrbereich festgesetzten Bef├Ârderungsentgelte als vereinbart.

(3) F├╝r Nebenleistungen bei Auftragsfahrten und Sonderleistungen, die vom Fahrgast zus├Ątzlich zur Personenbef├Ârderung gew├╝nscht werden, kann neben dem Bef├Ârderungsentgelt vor Antritt der Fahrt ein zus├Ątzliches Entgelt vereinbart werden.

┬ž 5 Fahrpreisanzeiger

(1) Fahrten sind im Pflichtfahrbereich ausschlie├člich mit eingeschaltetem Fahrpreisanzeiger durchzuf├╝hren, es sei denn, es handelt sich um Fahrten i. S. d. ┬ž 4 Abs. 1.

(2) Bei St├Ârungen des Fahrpreisanzeigers ist das Bef├Ârderungsentgelt nach den zur├╝ckgelegten Kilometern in entsprechender Anwendung des ┬ž 2 Abs. 4 zu berechnen; unber├╝hrt bleiben die Vorschriften ├╝ber den Grundpreis, die Zuschl├Ąge sowie Festpreise. Der Taxifahrer hat den Fahrgast unverz├╝glich hinzuweisen.

(3) Wartezeiten bis zu f├╝nf Minuten d├╝rfen bei St├Ârungen des Fahrpreisanzeigers nicht berechnet werden. ├ťbersteigt die Wartezeit f├╝nf Minuten, so sind f├╝r die gesamte Wartezeit 0,35 EUR pro Minute zu berechnen.

(4) St├Ârungen des Fahrpreisanzeigers sind unter Beachtung des ┬ž 37 Abs. 2 BOKraft unverz├╝glich zu beseitigen.

┬ž 6 Abrechnung, Zahlungsweise

(1) F├╝r Fahrten innerhalb und au├čerhalb des Pflichtfahrbereiches kann, wenn es angezeigt erscheint, eine Vorauszahlung in H├Âhe des voraussichtlichen Fahrpreises verlangt werden.

(2) Der Fahrer muss w├Ąhrend des Dienstes stets einen Betrag von bis zu 50,00 EUR wechseln k├Ânnen. Fahrten zum Zwecke des Geldwechselns gehen zu Lasten des Fahrers.

(3) Dem Fahrgast ist auf Verlangen eine Quittung ├╝ber das Bef├Ârderungsentgelt mit Angabe der Fahrtstrecke (einschlie├člich Ausgangs- und Zielpunkt), der Ordnungsnummer des Taxis, sowie des Namens des Unternehmers und der Betriebssitzadresse auszustellen. Die steuerlichen Vorschriften sind zu beachten.

┬ž 7 Bef├Ârderungspflicht

(1) Ein Anspruch auf Bef├Ârderung besteht nur innerhalb des Pflichtfahrbereiches (┬ž1 Abs.2).

(2) Ein Anspruch auf die Durchf├╝hrung von Auftragsfahrten besteht nicht.

(3) Gep├Ąck und Tiere k├Ânnen von der Bef├Ârderung ausgeschlossen werden, wenn durch ihre Mitnahme Gefahren f├╝r eine ordnungsgem├Ą├če und sichere Bef├Ârderung ausgehen k├Ânnen.

┬ž 8 Verunreinigung des Fahrzeugs

Bei Verunreinigung des Fahrzeugs durch den Fahrgast werden vom Fahrer die vom Unternehmer daf├╝r festgesetzten Reinigungskosten erhoben; weitergehende Anspr├╝che bleiben unber├╝hrt.

┬ž 9 Zuwiderhandlungen

Nach ┬ž 61 Abs. 1 Nr. 4 und Abs. 2 PBefG handelt ordnungswidrig und kann mit Geldbu├če belegt werden, wer vors├Ątzlich oder fahrl├Ąssig

  1. den Vorschriften dieser Verordnung ├╝ber Bef├Ârderungsentgelte zuwiderhandelt, indem er
    • durch eine den Vorschriften des ┬ž 2 widersprechende Bedienung des Fahrpreisanzeigers ein h├Âheres oder niedrigeres Bef├Ârderungsentgelt fordert oder
    • ein von einer von der Stadt Coburg oder vom Landratsamt Coburg nach ┬ž 4 Abs. 1 genehmigten Sondervereinbarung abweichendes Bef├Ârderungsentgelt fordert oder
    • bei St├Ârungen des Fahrpreisanzeigers ein von ┬ž 5 Abs. 3 abweichendes Entgelt f├╝r die Wartezeit fordert.
  2. den Fahrpreisanzeiger nicht eingeschaltet (┬ž 5 Abs. 1),
  3. den Vorschriften ├╝ber die Abrechnung und Zahlungsweise zuwiderhandelt, indem er
    • nicht gen├╝gend Wechselgeld mit sich f├╝hrt (┬ž 6 Abs. 2 Satz 1) oder
    • auf Verlangen des Fahrgastes keine, keine vollst├Ąndige oder eine unrichtige Quittung ├╝ber das Bef├Ârderungsentgelt erteilt (6 Abs. 3).
  4. entgegen ┬ž 7 Abs. 1 der Bef├Ârderungspflicht zuwiderhandelt.

┬ž 10 In-Kraft-Treten

(1) Diese Verordnung tritt am 01.04.2004 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Taxentarifordnung der Stadt und des Landkreises Coburg vom 02.02.2002 (Amtsblatt Nr. 3, 2002) au├čer Kraft.

Coburg, 20.02.2004
 

Seitenanfang   •   Kontakt   •   Impressum   •   Datenschutz