Infos zu Taxen und Tarifen im Bodenseekreis
Taxitarifordnung

Taxiordnung Bodenseekreis

┬ž 1 Geltungsbereich

Die Taxenordnung gilt f├╝r den Verkehr mit Taxen innerhalb des Bodenseekreises. Die Rechte und Pflichten der Taxiunternehmer nach dem PBefG, den zu seiner Durchf├╝hrung erlassenen Rechtsvorschriften und nach der zum Verkehr mit Taxen erteilten Genehmigung bleiben unber├╝hrt.

┬ž 2 Bereitstellen von Taxen

Taxen d├╝rfen nur auf den gekennzeichneten Taxistandpl├Ątzen bereit gestellt werden. Die Taxenstandpl├Ątze sind nach Zeichen 229 der StVO gekennzeichnet.

┬ž 3 Taxenbezirke

Innerhalb des Bodenseekreises werden folgende Taxenbezirke festgelegt.

  1. ├ťberlingen,  dazu die Gemeinden Billafingen, Bonndorf, Deisendorf, Nussdorf, Owingen, Sipplingen
  2. Markdorf,  dazu die Gemeinden Bermatingen und Deggenhausertal
  3. Meersburg, dazu die Gemeinden Daisendorf, Hagnau, Stetten, Uhldingen-M├╝hlhofen
  4. Salem,   dazu die Gemeinden Beuren, Frickingen, Hattenweiler, Heiligenberg,  Wintersulgen
  5. Friedrichshafen,dazu die Gemeinden Immenstaad, Meckenbeuren, Oberteuringen, Tettnang
  6. Langenargen, dazu die Gemeinden Eriskirch und Kressbronn

┬ž 4 Ordnung auf den Taxipl├Ątzen

1. Die Taxen sind in der Reihenfolge ihrer Ankunft auf dem Taxenplatz aufzustellen. Jede L├╝cke ist durch Nachr├╝cken des n├Ąchsten Taxis auszuf├╝llen. Die Taxen m├╝ssen stets fahrbereit sein und so aufgestellt werden, dass sie den ├╝brigen Verkehr nicht mehr als unvermeidbar behindern.

2. Den Fahrg├Ąsten steht die Wahl des Taxis frei. Der vorderste Wagen hat die ge-
 w├╝nsche Fahrt durchzuf├╝hren, sofern nicht ein Kunde ein bestimmter Taxiunternehmer w├╝nscht. Die Fahrt ist unverz├╝glich auf dem k├╝rzesten Wege auszuf├╝hren.

3. Auf den Standpl├Ątzen ist auf gr├Â├čte Sauberkeit zu achten. Die Taxen d├╝rfen auf den Taxenstandpl├Ątzen weder instandgesetzt, noch gewaschen werden.

┬ž 5 Dienstbetrieb

1. Bereitstellung und Einsatz der Taxen k├Ânnen durch einen von den Taxenunternehmern gemeinsam  aufgestellten Dienstplan geregelt werden. Der Dienstplan ist unter Ber├╝cksichtigung der Arbeitszeitvorschriften und der zur Ausf├╝hrung von Wartungs- und Pflegearbeiten erforderlichen Zeit auf zustellen. Er ist der Genehmigungsbeh├Ârde zur Zustimmung vorzulegen, ├änderungen bed├╝rfen eben falls der Genehmigung. Im Bedarfsfall kann die Genehmigungsbeh├Ârde auch selbst einen Dienstplan aufstellen.

2. Der Dienstplan ist von den Taxenunternehmern und den Taxifahrern einzuhalten.

3. Verlangt der Fahrgast eine Quittung ├╝ber den Bef├Ârderungspreis, so ist ihm diese unter Angabe der Fahrtstrecke und des amtlichen Kennzeichens des Taxis zu erteilen.

┬ž 6 Funkger├Ąte

Mit Funkger├Ąten ausger├╝stete Taxen d├╝rfen w├Ąhrend oder unmittelbar nach der Ausf├╝hrung eines Fahrtauftrages durch die Funkzentrale zum n├Ąchsten Fahrgast beordert werden. Funkger├Ąte d├╝rfen w├Ąhrend der Fahrgastbef├Ârderung nicht so laut eingeschaltet sein, dass sie den Fahrgast st├Âren. Die Vorschriften ├╝ber die Inbetriebnahme von Funkger├Ąten bleiben unber├╝hrt.

┬ž 7 Ordnungswidrigkeiten

Zuwiderhandlungen gegen die Taxenordnung werden aufgrund von ┬ž 61 Abs. 1 Nr. 4 PbefG als Ordnungswidrigkeit nach Ma├čgabe von ┬ž 61 Abs. 2 PbefG geahndet, soweit nicht nach anderen Vorschriften eine schwerere Strafe verwirkt ist.

┬ž 8 Inkrafttreten

Diese Taxenordnung tritt am 20.03.1974 in Kraft.
Die Taxenordnung des ehemaligen Landratsamtes Tettnang vom 24.05.1963 tritt mit dem gleichen Zeitpunkt au├čer Kraft.

LANDRATSAMT BODENSEEKREIS - Verkehrsamt -

 

Seitenanfang   •   Kontakt   •   Impressum   •   Datenschutz