Die in dieser Rubrik gesetzten externen Links sind hÀufig nur begrenzte Zeit nutzbar - wundere Dich also nicht, wenn eine Fehler-Seite erscheint.

13.08.2003

“ Die Kunden haben das Jammern der Fahrer satt ...”

... sagt Helmtraud Griesenbrock aus Wiesbaden. Wer Service biete, komme  auch ĂŒber die Runden. Mit der herkömmlichen “Taxikutscher-Nummer” gehe allerdings auch in Wiesbaden nichts mehr. Berichtet werden teilweise Umsatzeinbußen in der GrĂ¶ĂŸenordnung von 50%. Der Job sei so tief eingebrochen, daß sich nicht einmal mehr Studenten dafĂŒr interessieren. Folge: Binnen Jahresfrist sank die Zahl der Taxen in Wiesbaden von knapp 400 auf 362. Anders als in etlichen anderen StĂ€dten, wo sich immer noch unzĂ€hlige Waghalsige auf den Bewerberlisten tummeln, gibt es auch keine Interessenten fĂŒr die zurĂŒckgegebenen Konzessionen.

Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist die Aussage des Ordnungsamtsleiters, daß in Wiesbaden keine KonzessionsbeschrĂ€nkung existiert. Wer nicht um seinen Zugang zum Markt fĂŒrchten muß, verhĂ€lt sich offenbar sehr viel rationaler als der abgeschottete Rest der Republik.
(jr)

Mehr zum Thema bei: Main-Rheiner

 

NĂ€chste Meldung
Vorherige Meldung
 

Seitenanfang   •   Kontakt   •   Impressum   •   Datenschutz