10.12.2002

So weit das Auge reicht ...

In einer wahren Marathonsitzung (knapp 3 Stunden) besch├Ąftigte sich der Verkehrsausschu├č auch heute wieder mal mit den Problemen und Problemchen, die nicht nur den Taxifahrern das Leben schwer machen. Neben einigen weniger gewerberelevanten Themen gab es auch einen Ausblick auf das, was uns in den n├Ąchsten Jahren  an Diskussionsstoff ins Haus steht.

... sind weitere gro├če Stra├čenbauma├čnahmen in Sicht

Die n├Ąchste ├ťberarbeitung einer Verkehrsader steht im n├Ąchsten Jahr in der Hauptstra├če an. Dazu wurde eine erste Vorabplanung vorgestellt. Die Umsetzung soll  in zwei Abschnitten mit einem Zeitaufwand von etwa zwei bis drei Jahren erfolgen. Es ist geplant, w├Ąhrend dieser Zeit nur den stadteinw├Ąrts flie├čenden Verkehr passieren zu lassen. Auf die stadtausw├Ąrts Fahrenden d├╝rfen sich schon mal die Anwohner von Sodenstich, Prinzessinweg oder auch Rummelweg freuen - wann gibtÔÇÖs da wohl die ersten B├╝rgerinitiativen? Engagement zum eigenen Nutzen ist ja gerade gro├č in Mode;-) Immerhin startet die W├╝hlerei erst nach Fertigstellung der Hindenburgstra├če.
Weiter gehtÔÇÖs dann mit dem Ausbau des Rauhehorst. Auch hier geht die Planung von einer dreij├Ąhrigen Arbeitsdauer aus. Zur Beruhigung wohl nicht nur der Anwohner sondern auch der Durchreisenden/Durchrasenden soll der Verlauf Verschwenkungen sowie Mittelinseln erhalten. Wie das aussehen k├Ânnte, ist zur Zeit schon an der  Bahnhofsallee zu sehen. Die Fahrbahn soll zudem eine Breite von lediglich 6,00 Meter erhalten - der Oldenburger Standard liegt sonst bei 6,50 Meter. F├╝r Taxen ist das kein Problem, eine E-Klasse ist mit Spiegeln etwa 2 Meter breit. F├╝r die VWG-Busse wird dagegen die Zukunft eng.

 ... ist noch kein Ende der Staus in der Bremer Heerstra├če absehbar

Zur Sprache kam die ÔÇťuns├Ągliche VerkehrssituationÔÇŁ - so die  Gr├╝nen/B├╝ndnis90-Ratsfrau M├╝ller - am Osternburger Bahnhof. Bem├Ąngelt wurde vor allem die als unpassend empfundene Ampelschaltung in diesem Bereich. Stadteinw├Ąrts sei die Stra├če wegen der Staus zeitweise nicht mehr benutzbar. Als Folge davon hat die erst vor einem Jahr an der Bremer Heerstra├če angesiedelte Firma Yellow-Car schon jetzt wieder die Koffer gepackt. Oder gab es doch andere Gr├╝nde ?!
Immerhin soll ein kritischer Punkt schon in der n├Ąchsten Zeit beseitigt werden. Das Supermarkt-Gel├Ąnde wird man stadtausw├Ąrts nur noch ├╝ber die regul├Ąre Linksabbiegerspur erreichen k├Ânnen.

... kann man in der Wunderburgstra├če aufs Gas treten.

Behaupten zumindest die  Anwohner. Und w├╝rden die Stra├če am liebsten mit Blumenk├╝beln verzieren. Das trug PDS-Ratsherr Adler vor. ÔÇťManch eine Taxe f├Ąhrt da auch mit 100 durchÔÇŁ hie├č es. FDP-Ratsherr Krummacker w├Ąren B├Ąume statt R├Ąume  lieber. Auf der Stra├če nat├╝rlich. Aber erst mal mu├č da im Fr├╝hjahr noch mal f├╝r einige Wochen der Linienbus wegen der Bauarbeiten an der Bahnhofsallee durch. Und danach ... Wie auf einer fr├╝heren Verkehrsausschu├čsitzung berichtet, ergaben Messungen der Polizei bisher immer wieder ein eher gem├Ą├čigtes Tempo in dieser Stra├če. Sie falle nicht aus dem Rahmen vergleichbarer Tempo-30-Stra├čen.
(jr)

 

Seitenanfang   •   Kontakt   •   Impressum   •   Datenschutz